Ratgeber: Energie sparen | Schimmel | Heizkosten | Sanierung | Gesundheit | Sicherheit | Videos | Bilder | Besucher
Start » Infomaterial, WohnGesundheit

Neugierige Nachbarn: Was können und dürfen Sie tun?

Geschrieben von Sandra am Donnerstag, 10 Juni 2010 1 Lesermeinung
Share

Ähnliche Themengebiete:

Neugierige Nachbarn sind manchmal ein Ärgernis, denn sie missachten aus subjektiver Sicht das Recht auf Privatsphäre. Nicht selten kommt es aus diesem Grunde zu Verstimmungen. Was dürfen Ihre Nachbarn eigentlich, und was dürfen Sie?

Jeder zweite Mensch fühlt sich beobachtet.

Eigentlich haben wir uns längst daran gewöhnt: Überwachung. Entsprechende Kameras finden sich an nahezu allen großen Kreuzungen, in Fußgängerzonen, auf dem Bahnhof, sprich so gut wie in allen öffentlichen Bereichen – manchmal auch im privaten Bereich. Schon vor ein paar Jahren hat eine Umfrage ein erschreckendes Bild gezeichnet: 50 Prozent der befragten fühlen sich von ihren Nachbarn beobachtet. Und drei Viertel der Teilnehmer an dieser Umfrage sehen ihre Privatsphäre durch neugierige Blicke der Nachbarn gestört. Stellen wir also folgende Frage:

nachbarn

Photo: iStockphoto.com/RBFried

Dürfen Nachbarn ihre Umgebung derart intensiv beobachten?

Die Antwort eines Rechtsexperten lautet grundsätzlich: „Ja”. Denn ein jeder Mensch darf gucken, wie er es möchte. Ein Freibrief ist das aber nicht. Kommt es zum Rechtsstreit, handelt es sich demnach immer um Einzelfallentscheidungen. Beispiel: In einem Mehrfamilienhaus kommt es immer wieder zu intensiver Beobachtung der Bewohner des Erdgeschosses durch das Kind einer ebenfalls im Haus wohnenden Familie. Dabei steht das Kind direkt an der Scheibe und schneidet auch noch Grimassen. Das haben die Bewohner des Erdgeschosses als Einschränkung der Privatsphäre gesehen und geklagt – mit Erfolg. In der Begründung verweisen die Richter auf die Pflicht „zum maßvollen Gebrauch des gemeinschaftlichen Eigentums.” Der Nachbar muss sein Kind also zur Ordnung rufen. (Aktenzeichen: 32 Wx 65/05).

Fazit: Gucken ja, auch intensiv, aber maßvoll. Wer das nicht will, muss sich selber vor den neugierigen Blicken der Nachbarn schützen. Das bringt uns zur zweiten Frage:

Was ist mit dem Gebrauch von Kameras, Fotoapparaten und dem Fernglas?

Grundsätzlich gilt: Jeder darf auf seinem Grundstück so viele Kameras aufstellen, wie er es will, solange sie ausschließlich auf das jeweilige Grundstück gerichtet sind. Selbst wenn ein Nachbar das Gefühl hat, beobachtet zu werden, muss er das hinnehmen. (Urteil des Bundesgerichtshofes) ABER: Sind Kameras auf ein anderes Grundstück gerichtet, als das eigene, so ist das ein Eingriff in die Privatsphäre. Das gilt bereits, wenn es ich bei den Kameras um täuschend echt aussehende Attrappen handelt. (Landgericht Bonn, Aktenzeichen: 8 S 139/04)

Mit dem Fotoapparat darf jeder aufnehmen, was er möchte, solange er keine Personen bildlich festhält. Tut er das, hat die fotografierte Person das Recht am „eigenen Bild”, ganz unabhängig davon, wofür es gemacht worden ist. Das heißt: Nachbar darf Fotos von Ihrem Umfeld machen, nicht aber von Ihnen, ohne Sie vorher zu fragen. ACHTUNG: Hier geht es nur um nachbarschaftliche Verhältnisse.

Kommen wir zum Fernglas. Wer seine Umgebung mit normalen Mitteln, dazu gehört ein Fernglas, betrachten will, darf das tun. Zur Umgebung zählt auch das Grundstück des Nachbarn, sogar dessen Wohnzimmer. ABER: Es gibt den Unterschied zwischen einem umherschweifenden Blick und der konkreten und gezielten Beobachtung. Letztere ist nach Aussagen von Rechtsexperten fragwürdig.

Fazit: Ich darf dem Nachbarn auf den Esstisch schauen, wenn ich das sozusagen per Zufall getan habe und meinen Blick rasch wieder löse. Dafür darf ich sogar ein Fernglas benutzen. Ich darf auch Fotos vom Grundstück und dem Haus des Nachbarn machen, nur vom Nachbarn selber sollte ich das nicht tun. Filme ich aber das Geschehen in des Nachbars Haus oder auf seinem Grundstück, kann mir das auf die Füße fallen.

Bitte beachten Sie: Wir haben hier Fakten gesammelt und diese auf der Basis realer Fälle beschrieben. Der Ratgeber ist nicht als Ratgeber im rechtlichen Sinne zu verstehen. Er erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit und der Aktualität in letzter Konsequenz. Für mögliche Schäden, die durch falsche Interpretation, Wiedergabe oder falsche Anwendung der hier aufgeführten Fakten und Fälle entstehen könnten, übernehmen wir keine Haftung. Im Zweifel sollten Sie immer einen Expertenrat vor Ort einholen. (Quellennachweis: BZ, 30. April 2010, Immobilien.)

Weitere nützliche Ratgeber:

Gratis Abonnement

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, warum abonnieren Sie dann nicht Hausbau-Ratgeber.de gratis? Sobald ein neuer Beitrag zum Thema veröffentlicht wird, erhalten Sie ihn als Erstes! Erfahren Sie mehr über unsere unverbindlichen und kostenlosen Abonnements oder abonnieren Sie gleich hier kostenlos unseren

Newsletter mit Ratgebertipps


Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben!

Um diesen Beitrag zu speichern, können Sie auch ein Lesezeichen hinzufügen bei:
Lesezeichen anlegen bei Webnews Lesezeichen anlegen bei Mister Wong Lesezeichen anlegen bei One View Lesezeichen anlegen bei Yigg Lesezeichen anlegen bei Stern tausendreporter Lesezeichen anlegen bei Google Lesezeichen anlegen Yahoo Lesezeichen anlegen bei Linkarena Lesezeichen anlegen bei allTagz Lesezeichen anlegen bei Netselektor

Leserkommentar verfassen »

  • Yogi sagt:

    Das ist ja unerhört! Wieso darf denn jeder überall ungeniert glotzen? Das hat nun wirklich nichts mehr mit Achtung der Menschenwürde zu tun.

    In den USA gibt es unter Arbeitskollegen ein Gesetz gegen das Anschauen einer Person für länger als 3 Sekunden sonst gilt es als Sexuelle Belästigung.

    Ich finde dass ein schamloses Gltzen sei es nun vom Nachbarn oder in Arbeitsverhältnissen, nicht zu einem Respektvollen Miteinander gehört!

    Wendet der Glotzer seinen Blick nicht ab sobald man ihn beim Glotzen ertappt (und mit Hilfe der Mimik das Missfallen über das Angeglotzwerden zum Ausdruck bringt) – so finde ich braucht man gesetzliche Unterstützung gegen die Agression dieser Respektlosigkeit!

    (In den meisten Fällen würde der Glotzer ja alleine von der Tatsache das er gesetzeswidrig handelt, abgeschreckt werden, so dass es garnicht immer zu Verhandlungen kommen muss)

Diskussion

Lesermeinungen!

Haben Sie etwas zu sagen? Nutzen Sie unsere Diskussionsmöglichkeit oder senden Sie uns einen sog. Trackback von Ihrer Seite aus. Sie können sogar per RSS (?) die Kommentare abonnieren.

Bitte beachten Sie die Nettikette und bleiben Sie beim Thema. Bitte kein Spam!

Sie können den Text gestalten mit:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite unterstützt globale Avatare!

Beitrag als PDF an
Kundenvideos
Kunde Haussanierung
ATG Kunde
Trockenlegung Kundenmeinung
Kundenmeinung nach Trockenlegung
Kundenreferenz der ATG
Kundenmeinung ATG


Kunde ATG Horizontalsperre
ATG Kunde Meinung
Kundenreferenz Wand-Boden-Abdichtung
Altbauabdichtung Kundenreferenz
Kunde Altbauabdichtung, Referenz
Haussanierung Kundenmeinung


Haussanierung Kundenmeinung

Anmelden | Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) © 2014 Hausbau-Ratgeber.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Powered by Wordpress