Ratgeber: Energie sparen | Schimmel | Heizkosten | Sanierung | Gesundheit | Sicherheit | Videos | Bilder | Besucher
Start » Sanierung

Sanierputz – Teil 12: Sanierputz für den Außeneinsatz

Geschrieben von Sandra am Dienstag, 8 Dezember 2009 Ihre Lesermeinung

Die Eigenschaften von Sanierputz sind sowohl auf den Innen- als auch auf den Außenbereich ausgerichtet. In beiden Fällen soll der Putz Salzkristalle einlagern und Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk verdunsten (Diffusionsoffenheit). Für die Außenanwendung allerdings gibt es ein paar Aspekte, die Sie bedenken sollten, wenn Sie Sanierputz auftragen wollen.

Sanierputz wie andere Putzarten frostfrei halten.

Sanierputz in der Regel ein Universalprodukt, das sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich vorgesehen ist. Seine Aufgabe ist in beiden Fällen die gleiche: Salzkristalle aus dem Mauerwerk einlagern und Feuchtigkeit verdunsten. Außerdem soll er Feuchtigkeit, die von außen in das Mauerwerk eindringen will, fernhalten. Diese drei Aufgaben kann er unabhängig davon erfüllen, ob er an Außen- oder Innenwänden aufgetragen wird. Wichtig für den Außenbereich sind dabei die folgenden Punkte:

  1. Halten Sie den Putz vor dem Abbinden frostfrei: Kein frisch aufgetragener Putz verträgt Frost wirklich problemlos. Denn das gefrierende Wasser zerstört die Struktur des Putzes. Ist er abgebunden, macht Frost nichts mehr aus.
  2. Verhindern Sie zu starke Luftbewegungen direkt im Putzbereich: Dieses Phänomen sorgt für ein zu schnelles Trocknen des Putzes, was durchaus negativ für seine Funktion sein kann.
  3. Vermeiden Sie länger anhaltende und direkte Sonneneinstrahlung: Auch das hat ein zu schnelles Abtrocknen des Putzes zur Folge und wirkt sich negativ auf dessen Eigenschaften aus. Außerdem kann sich die Haftung des Putzes auf dem Untergrund verringern. Obendrein besteht die Gefahr der Rissbildung. Und das steht der Wirkungsweise des Putzes absolut entgegen.
mauerputz

Sanierputz - Photo: iStockphoto.com/kryczka

Darauf sollten Sie noch achten.

Sanierputz wird in der Regel bei älterem Mauerwerk genutzt. Das heißt: Bevor Sie ihn auftragen, sollten Sie besonders zerklüftetes Mauerwerk vorbehandeln, also reinigen, bröckelnde Fugen entfernen und erneuern, unter Umständen brüchige Steiner austauschen und so weiter. Wichtig ist ein saugfähiger – nicht zu stark saugender Untergrund für den Senierputz.

Ansonsten gelten für Sanierputz im Außenbereich ähnliche bis gleiche Vorgaben wie für den Innenbereich. Achten Sie darauf, zunächst die Schadensursache zu beheben, wenn der Putz nicht eine teure und unnötige Opferschicht darstellen soll.

Übrigens: Um ein zu schnelles Abtrocknen des Sanierputzes zu erreichen, wird gern empfohlen, den Putz einfach immer mal wieder zu befeuchten. Das aber sollten Sie kritisch sehen. Schon im leicht angetrockneten Zustand entwickelt der Sanierputz seine wasserabweisende Eigenschaft. Das heißt: Er wird keine Feuchtigkeit mehr annehmen. Sie müssen also den richtigen Zeitpunkt für das Anfeuchten finden.

Kaufen, streichen, einziehen? Nein, das funktioniert bei einer gebrauchten Immobilie nur selten. Wichtiger Aspekt ist der Zustand des Hauses, der nicht selten vom Alter abhängig ist. Darum sollte, wer eine Bestandsimmobilie kaufen will, genau hinsehen. Denn zur Investition für den Kauf kommen schließlich die Aufwendungen für eine unter Umständen sehr umfangreiche Sanierung.

Bestandsaufnahme

Dem Kauf einer Bestandsimmobilie sollte immer die Bestandsaufnahme vorausgehen. Das Alter des Hauses spielt dabei im Zusammenspiel mit möglicherweise bereits ausgeführten Sanierungen und/oder Moder-nisierungen eine entscheidende Rolle. Es liegt in der Natur der Dinge, dass ältere Häuser nicht dem aktuellen Stand der Technik und den heutigen energetischen Anforderungen entsprechen. Erst mit den Energiekrisen in den 70er Jahren entwickelte sich eine erste vorsichtige Bewegung, die darauf aufmerksam gemacht hat, was den Menschen blühen könnte. Doch so richtig gelernt hat man daraus zunächst nicht viel. Fakt ist aber: Wer heute ein altes Haus kauft, wird vom Gesetzgeber durch die EnergieEinsparVerordnung zur energetischen Sanierung gezwungen. Und selbst ohne die EnEV treiben hohe Kosten für die Wärmeenergie zur Eile.

bestandsimmobilie

Sanierung - Photo: iStockphoto.com/nicolamargaret

Hier nun mögliche Schwachstellen:

Das Dach

In der Regel entspricht die Zwischensparrendämmung als alten Tagen längst nicht den modernen Anforderungen, nicht nur, weil die Dämmung selber zu schwach ausgelegt ist – wenn überhaupt gedämmt worden ist, sondern weil bei der Ausführung nicht auf die Verhinderung von Wärmebrücken geachtet worden ist. Hinzu kommt die turnusmäßige Sanierung eines Daches, was zum Beispiel die Dichtheit der Eindeckung betrifft.

Die Fassade

Stein auf Stein, im Idealfall eine Dämmschicht und dann Klinker oder Putz davor – das war gehobener Standard. Die Regel war: Stein auf Stein, Luft, Verblendungsfassade. Das entspricht in keiner Weise mehr den heutigen Anforderungen an eine möglichst dichte Gebäudehülle.

Fenster und Türen

Luftzug tut gut. Einige Experten sprechen von einer Zwangsentlüftung über die Fenster. Doch das ist überholt: Moderne Fenster sollten keine Wärmebrücke mehr darstellen. Das beginnt beim Rahmen, der exakt nach Vorschrift eingesetzt und abgedichtet werden muss und hört bei der Verglasung auf. Luftzug durch Fenster und Türen treiben den Wärmeenergiebedarf an, sorgen aber nicht für den vielbesprochenen Lüftungseffekt. Hier gilt: Regelmäßig Stoßlüften hilft eher und kostet weniger Energie.

Keller und Bodenplatte

Ist der Keller bewohnbar oder nicht? Unterscheiden Sie genau, denn davon hängen die nächsten Maßnamen ab. Keller älterer Häuser sind in der Regel nicht bewohnbar, weil auch die Abdichtung der Grundplatte mit den Jahren Schaden nehmen kann. Und: Die Kellerwände sind natürlich nicht gedämmt und nicht wirklich dauerhaft vertikal gegen Feuchtigkeit geschützt.

Weitere Schwachstellen sind zum Beispiel :

  • das Rohleitungssystem: Im Laufe der Jahre werden alte Rohre undicht. Das liegt am verwendete Material. Es kann korrodieren.
  • die elektrischen Leitungen: Sie sind nicht auf die moderne Beanspruchung ausgelegt. Auch die Absicherung sah früher anders aus.
  • die Heiztechnik: Ein alter Öl- oder Gasbrenner muss garantiert raus. Das trifft auch auf alte Heizkörper und die entsprechenden Leitungen zu, denn selbst die können undicht sein und sind nicht selten überdimensioniert. Manche Häuser verfügen nach wie vor über Nachtspeicheröfen. Selbst wirtschaftliche Öfen dieser Kategorie sind energetisch und aus Sicht des Umweltschutzes kritisch zu bewerten.

Unser Tipp: Ziehen Sie einen unabhängigen Experten hinzu, der sich Ihre Wunschimmobilie losgelöst von wirtschaftlichen Interessen ansehen kann. Er wird Ihnen zu erwartende Investitionen sehr genau benennen können. Und: Für energetische Sanierungen gibt es Geld vom Staat. Also keine Angst vor der gebrauchten Immobilie.

Lesen Sie dazu auch diese Ratgeber:

Gratis Abonnement

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, warum abonnieren Sie dann nicht Hausbau-Ratgeber.de gratis? Sobald ein neuer Beitrag zum Thema veröffentlicht wird, erhalten Sie ihn als Erstes! Erfahren Sie mehr über unsere unverbindlichen und kostenlosen Abonnements oder abonnieren Sie gleich hier kostenlos unseren

Newsletter mit Ratgebertipps


Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben!

Um diesen Beitrag zu speichern, können Sie auch ein Lesezeichen hinzufügen bei:
Lesezeichen anlegen bei Webnews Lesezeichen anlegen bei Mister Wong Lesezeichen anlegen bei One View Lesezeichen anlegen bei Yigg Lesezeichen anlegen bei Stern tausendreporter Lesezeichen anlegen bei Google Lesezeichen anlegen Yahoo Lesezeichen anlegen bei Linkarena Lesezeichen anlegen bei allTagz Lesezeichen anlegen bei Netselektor

Diskussion

Lesermeinungen!

Haben Sie etwas zu sagen? Nutzen Sie unsere Diskussionsmöglichkeit oder senden Sie uns einen sog. Trackback von Ihrer Seite aus. Sie können sogar per RSS (?) die Kommentare abonnieren.

Bitte beachten Sie die Nettikette und bleiben Sie beim Thema. Bitte kein Spam!

Sie können den Text gestalten mit:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite unterstützt globale Avatare!

Beitrag als PDF an
Kundenvideos
Kunde Haussanierung
ATG Kunde
Trockenlegung Kundenmeinung
Kundenmeinung nach Trockenlegung
Kundenreferenz der ATG
Kundenmeinung ATG


Kunde ATG Horizontalsperre
ATG Kunde Meinung
Kundenreferenz Wand-Boden-Abdichtung
Altbauabdichtung Kundenreferenz
Kunde Altbauabdichtung, Referenz
Haussanierung Kundenmeinung


Haussanierung Kundenmeinung

Anmelden | Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) © 2014 Hausbau-Ratgeber.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Powered by Wordpress