Ratgeber: Energie sparen | Schimmel | Heizkosten | Sanierung | Gesundheit | Sicherheit | Videos | Bilder | Besucher
Start » Sanierung

Dämmung: Beim Dämmstoff kommt’s auf die Unterschiede

Geschrieben von Martin am Montag, 16 März 2009 Ihre Lesermeinung

Heizkosten sind ein großer Posten auf jeder Jahresabrechnung. Wer sie reduzieren will, braucht eine gute Dämmung. Diese sorgt darüber hinaus für ein angenehmes Raumklima. Doch Dämmstoff ist nicht gleich Dämmstoff. Lesen Sie hier, worin sich Dämmmaterialien unterscheiden. Wir informieren Sie über Wärmeleitfähigkeit, U-Wert, Wasserdampfdiffusionswiderstand und andere wichtige Werte.

Dämmstoffe und Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit gibt an, welche Wärmemenge in einer Stunde durch einen Quadratmeter einer 1 Meter dicken Baustoffschicht hindurchgeht – und zwar unabhängig von der Dicke des Stoffes, aber abhängig von der Umgebungstemperatur. Sie wird angegeben in W/mK – Watt pro Meter und Kelvin (ein Kelvin entspricht einem Grad Celsius).
Es gilt: Je niedriger der Wert ist, desto weniger Wärme gelangt durch den Stoff, und umso größer ist die Dämmwirkung. Dämmstoffe haben eine besonders niedrige Wärmeleitfähigkeit – sie muss unter 0,1 W/mK liegen. Oft werden Baustoffe in Wärmeleitgruppen (WLG) eingeteilt: Ein Dämmstoff der Wärmeleitgruppe 050 entspricht einem Wert von 0,05 W/mk.

Übrigens: Das Dämmverhalten eines Baustoffes ist auch von seiner Dicke abhängig. Das heißt, wenn ein Baustoff mit hoher Wärmeleitfähigkeit entsprechend dick aufgebracht wird, erhöht sich die Dämmwirkung. Zum Vergleich ein etwas drastisches Beispiel: Eine fast 9 Meter dicke Betonwand dämmt in etwa so gut wie eine 17 Zentimeter dicke Polystyrolschicht.

Dämmung: Dämmstoffe Styropor

Dämmung: Dämmstoffe Styropor

Foto: dustpuppy

Einige Beispiele für die Wärmeleitfähigkeit verschiedener Baustoffe:

- unlegierter Stahl etwa 50 W/mK
- Beton 2,1 W/mK
- Glas 0,76 W/mK
- Ziegelmauerwerk 0,5 bis 1,4 W/mK
- Lehm 0,47 bis 0,93 W/mK
- Schaumglasschotter 0,08 W/mK
- Luft 0,0261 W/mK
- Vakuumdämmplatte 0,004 – 0,006 W/mK

U-Wert und Dämmung

Der U-Wert (früher k-Wert) ist die Maßeinheit für den Wärmedurchgangskoeffizienten eines Bauteils. Er gibt die Energiemenge an, die in einer Sekunde durch eine Fläche von einem Quadratmeter fließt, wenn sich die Temperaturen auf beiden Seiten um ein Kelvin unterscheiden. Die Einheit ist W/m²K – Watt je Quadratmeter und Kelvin. Der Wärmedurchgangskoeffizient berechnet sich unter anderem aus der Wärmeleitfähigkeit, der Dicke und der Einbauart. Es gilt: Je niedriger er ist, umso besser ist die Dämmeigenschaft.

Übrigens: Bei einem Neubau oder bei Änderungen an bestehenden Gebäuden müssen laut Energieeinsparverordnung Mindestanforderungen an den U-Wert des Bauteils eingehalten werden. So gilt zum Beispiel für Fenster ein vorgeschriebener Wert von mindestens 1,7 W/m²K.

Einige Beispiele für den Wärmedurchgangskoeffizienten verschiedener Baustoffe:

- Außenwand aus Beton ohne Dämmung, Stärke 25 Zentimeter Stärke: etwa 3,3 W/m²K
- Außenwand aus Mauerziegeln, Stärke 36,5 Zentimeter: etwa 0,8 W/m²K
- Außenwand aus Massivholz ohne Dämmung, Stärke 20,5 Zentimeter: 0,5 W/m²K
- Doppelfenster: 3 W/m²K
- Fenster im Passivhausstandard: 0,5 bis 0,8 W/m²K

Wasserdampfdiffusionswiderstand

Der Wasserdampfdiffusionswiderstand ist auch bekannt als Dampfsperrwert. Er drückt aus, in welchem Maß ein Baustoff die Ausbreitung, also die Diffusion, von Wasserdampf verhindert. Die entsprechende Kennzahl gibt an, um welchen Faktor das Material dichter ist als eine gleich dicke Luftschicht. Je größer die Zahl, desto weniger Dampf lässt das Material hindurch.
Bei Außenwänden sollte der Widerstand der einzelnen Schichten von innen nach außen abnehmen. Innen verhindert also eine luftdichte Dampfsperre, in der Regel aus Folie, dass Feuchtigkeit aus den Wohnräumen in das Dämmmaterial eindringt. Nur so lässt sich vermeiden, dass das Dämmmaterial durchfeuchtet. Denn dann würde es seine Dämmeigenschaft verlieren und möglicherweise schimmeln.

“Falsche Ansichten: Wände müssten atmen”

Völlig falsch ist die immer noch weit verbreitete Ansicht, Wände müssten atmen und Feuchtigkeit aus dem Wohnraum nach außen transportieren. Stattdessen kann die Wand nur einen ganz geringen Teil der Feuchte aufnehmen, der größte Teil muss durch Lüften nach außen geführt werden.

Einige Beispiele für den Wasserdampfdiffusionswiderstand verschiedener Materialien:

Luft: 1
Holz: etwa 50
Beton: 50 bis 100
Glas: 10.000

Wärmespeicherzahl

“Pflanzliche Dämmstoffe können Wärme meist länger speichern als mineralische Dämmstoffe”

Die Wärmespeicherzahl beschreibt, wie viel Wärme ein Baustoff speichern kann. Je höher der Wert, desto länger dauert es, diesen Stoff aufzuwärmen oder abzukühlen – umso besser ist also der Schutz vor Hitze und Kälte. Massive, schwere Baustoffe haben eine besonders hohe Wärmespeicherfähigkeit. Dämmstoffe hingegen haben eher niedrige Werte. Es gilt allerdings: Dämmstoffe auf pflanzlicher Basis können Wärme wegen ihrer höheren Dichte meist länger speichern als mineralische Dämmstoffe.

Schall- und Brandschutz

Dämmstoffe unterscheiden sich auch in der Art, gegen Lärm von außen und innerhalb des Hauses zu schützen. Gleiches gilt für den Brandschutz. Die Materialien werden unterschieden in: nicht brennbar, schwer entflammbar und normal entflammbar.

Gratis Abonnement

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, warum abonnieren Sie dann nicht Hausbau-Ratgeber.de gratis? Sobald ein neuer Beitrag zum Thema veröffentlicht wird, erhalten Sie ihn als Erstes! Erfahren Sie mehr über unsere unverbindlichen und kostenlosen Abonnements oder abonnieren Sie gleich hier kostenlos unseren

Newsletter mit Ratgebertipps


Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben!

Um diesen Beitrag zu speichern, können Sie auch ein Lesezeichen hinzufügen bei:
Lesezeichen anlegen bei Webnews Lesezeichen anlegen bei Mister Wong Lesezeichen anlegen bei One View Lesezeichen anlegen bei Yigg Lesezeichen anlegen bei Stern tausendreporter Lesezeichen anlegen bei Google Lesezeichen anlegen Yahoo Lesezeichen anlegen bei Linkarena Lesezeichen anlegen bei allTagz Lesezeichen anlegen bei Netselektor

Diskussion

Lesermeinungen!

Haben Sie etwas zu sagen? Nutzen Sie unsere Diskussionsmöglichkeit oder senden Sie uns einen sog. Trackback von Ihrer Seite aus. Sie können sogar per RSS (?) die Kommentare abonnieren.

Bitte beachten Sie die Nettikette und bleiben Sie beim Thema. Bitte kein Spam!

Sie können den Text gestalten mit:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite unterstützt globale Avatare!

Beitrag als PDF an
Kundenvideos
Kunde Haussanierung
ATG Kunde
Trockenlegung Kundenmeinung
Kundenmeinung nach Trockenlegung
Kundenreferenz der ATG
Kundenmeinung ATG


Kunde ATG Horizontalsperre
ATG Kunde Meinung
Kundenreferenz Wand-Boden-Abdichtung
Altbauabdichtung Kundenreferenz
Kunde Altbauabdichtung, Referenz
Haussanierung Kundenmeinung


Haussanierung Kundenmeinung

Anmelden | Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) © 2014 Hausbau-Ratgeber.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Powered by Wordpress