Ratgeber: Energie sparen | Schimmel | Heizkosten | Sanierung | Gesundheit | Sicherheit | Videos | Bilder | Besucher
Start » Energie sparen

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Geschrieben von Martin am Samstag, 7 März 2009 Ihre Lesermeinung
Share

Ähnliche Themengebiete:
, , ,

Wer künftig ein Eigenheim baut, muss einen Teil seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien decken. Dazu zählen unter anderem Solarenergie, Erdwärme und Biomasse. Welche Energieform eingesetzt wird, entscheidet jeder Eigentümer selbst. Den rechtlichen Rahmen gibt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz vor.

Fast 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland werden benötigt, um Gebäude zu heizen. Erneuerbare Energien haben bislang nur einen Anteil von 6 Prozent an der Wärmeerzeugung. Fast die gesamte Wärmeenergie kommt aus fossilen Energiequellen wie Erdgas, Öl und Kohle. Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Wärmeerzeugung auf 14 Prozent steigen. Das hat drei Gründe:

  1. Kohle, Öl und Gas sind nur begrenzt vorhanden. Zugleich steigt aber die Nachfrage vor allem in China und Indien. Die Preise werden weiter steigen, bis die Lagerstätten leer sind.
  2. Deutschland muss Öl und Gas importieren – und zwar aus Staaten mit unsicherer politischer Lage. Das macht abhängig.
  3. Der Einsatz fossiler Brennstoffe verursacht einen hohen Kohlendioxid-Ausstoß und verstärkt somit den Treibhauseffekt.

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Die Vorschriften des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Das Wärmegesetz schreibt vor, dass alle Eigentümer von Neubauten zum einem gewissen Teil erneuerbare Energien für ihre Wärmeversorgung nutzen müssen – Solarenergie, Erdwärme, Biomasse oder Umweltwärme.

  • Bei Solaranlagen muss der Kollektor bei Wohngebäuden mit höchstens zwei Wohnungen 0,04 Quadratmeter Fläche pro beheizter Nutzfläche aufweisen. Das heißt: bei einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern muss der Kollektor 4 Quadratmeter groß sein. Wer eine Solaranlage nutzt, muss mindestens 15 Prozent seines Wärmeenergiebedarfs darüber decken.
  • Wer Holzpellets, Holzhackschnitzel, Erdwärme oder Umweltwärme nutzt, muss mindestens die Hälfte seines Wärmebedarfs darüber decken. Holzpellets bestehen aus Holzresten, die zu Stäbchen gepresst wurden. Wärmepumpen nutzen Wärme aus der Erde (Geothermie), der Luft (Umweltwärme) oder dem Wasser; sie werden meist mit Strom angetrieben.
  • Nutzt man Biogas, müssen mindestens 30 Prozent des Bedarfs darüber gedeckt werden.

Die Alternativen

Wenn der Einsatz erneuerbarer Energien nicht möglich oder nicht sinnvoll ist, können Hausbesitzer alternative Maßnahmen vornehmen:

  1. Wer Wärme aus Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung nutzt, muss seinen Bedarf mindestens zu 50 Prozent daraus decken.
  2. Erlaubt ist es auch, das Haus stärker zu dämmen als das Gesetz es vorsieht – die Energieeffizienz muss die Anforderungen der Energie-Einspar-Verordnung um 15 Prozent übertreffen.
  3. Hausbesitzer können alternativ auch die Nah- und Fernwärmeversorgung nutzen. Eine Voraussetzung dafür ist unter anderem, dass das Netz zu einem großen Teil mit erneuerbaren Energien betrieben wird.

Förderung

Wer Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien nutzt, muss erst einmal zusätzliches Geld investieren. Doch schnell wird deutlich, dass auf diesem Weg langfristig Geld gespart werden kann: Die Kosten für Brennstoffe fallen weg.
Außerdem fördert die Bundesregierung die Nutzung erneuerbarer Energien weiterhin finanziell. Das entsprechende Marktanreiz-Programm wurde auf 500 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt. Einen Förderantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle kann jeder stellen, der freiwillig erneuerbare Energien für die Wärmeversorgung nutzt.

Nützliche Ratgeber dazu:

Gratis Abonnement

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, warum abonnieren Sie dann nicht Hausbau-Ratgeber.de gratis? Sobald ein neuer Beitrag zum Thema veröffentlicht wird, erhalten Sie ihn als Erstes! Erfahren Sie mehr über unsere unverbindlichen und kostenlosen Abonnements oder abonnieren Sie gleich hier kostenlos unseren

Newsletter mit Ratgebertipps


Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben!

Um diesen Beitrag zu speichern, können Sie auch ein Lesezeichen hinzufügen bei:
Lesezeichen anlegen bei Webnews Lesezeichen anlegen bei Mister Wong Lesezeichen anlegen bei One View Lesezeichen anlegen bei Yigg Lesezeichen anlegen bei Stern tausendreporter Lesezeichen anlegen bei Google Lesezeichen anlegen Yahoo Lesezeichen anlegen bei Linkarena Lesezeichen anlegen bei allTagz Lesezeichen anlegen bei Netselektor

Diskussion

Lesermeinungen!

Haben Sie etwas zu sagen? Nutzen Sie unsere Diskussionsmöglichkeit oder senden Sie uns einen sog. Trackback von Ihrer Seite aus. Sie können sogar per RSS (?) die Kommentare abonnieren.

Bitte beachten Sie die Nettikette und bleiben Sie beim Thema. Bitte kein Spam!

Sie können den Text gestalten mit:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite unterstützt globale Avatare!

Beitrag als PDF an
Kundenvideos
Kunde Haussanierung
ATG Kunde
Trockenlegung Kundenmeinung
Kundenmeinung nach Trockenlegung
Kundenreferenz der ATG
Kundenmeinung ATG


Kunde ATG Horizontalsperre
ATG Kunde Meinung
Kundenreferenz Wand-Boden-Abdichtung
Altbauabdichtung Kundenreferenz
Kunde Altbauabdichtung, Referenz
Haussanierung Kundenmeinung


Haussanierung Kundenmeinung

Anmelden | Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) © 2014 Hausbau-Ratgeber.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Powered by Wordpress