Ratgeber: Energie sparen | Schimmel | Heizkosten | Sanierung | Gesundheit | Sicherheit | Videos | Bilder | Besucher
Start » Energie sparen

Die Energieeinsparverordnung und ihre Missverständnisse – Teil 3

Geschrieben von Sandra am Sonntag, 25 Juli 2010 Ihre Lesermeinung

Im Juli 2010, also im aktuellen Monat, hat sich die Energieeinsparverordnung, die EnEV, schon wieder geändert. Diesmal sind Begrifflichkeiten neu sortiert und sozusagen neue Standards definiert worden. Das Gesamtwerkt der EnEV ist derart umfassend, dass sich auch Experten im Zuge diverser Seminare damit befassen müssen, bis sie sämtliche Aspekte verstehen und anwenden können. Vor diesem Hintergrund ist es nur zu verständlich, dass sich rund um die Energieeinsparverordnung eine Reihe hartnäckiger Missverständnisse ranken. Wir haben sie Irrtümer genannt, und hier nun die letzten beiden aus unserer kleinen Serie „Die EnEV und ihre Missverständnisse”.

Diese Irrtümer haben wir im ersten und zweiten Teil der Serie geklärt:

  • EnEV-Irrtum Nr. 1: Bei der Sanierung der Fensterflächen müssen alle Fenster nach EnEV saniert werden, wenn mehr als ein Zehntel der Fensterfläche erneuert wird.
  • EnEV-Irrtum Nr. 2: Wer einen Anbau oder Ausbau plant, der mehr als 50 Quadratmeter misst, muss das gesamte Gebäude auf Neubau-Standard bringen.
  • EnEV-Irrtum Nr 3: Elektrische Speicherheizungen, sprich die berühmten Nachtspeicheröfen, müssen umgehend ersetzt werden.
  • EnEV-Irrtum Nr. 4: Potentiellen neuen Mietern oder Käufern müssen Sie einen gültigen Energieausweis vorlegen, wenn Sie eine Wohnung, ein Haus oder eine andere Immobilie verkaufen oder neu vermieten wollen.
  • EnEV-Irrtum Nr. 5: Wenn Sie mehr als ein Zehntel der Fläche Ihrer Außenwände verändern. müssen Sie die Richtlinien der EnEV einhalten.
energetic podium - outdoor version

Photo: iStockphoto.com/archideaphoto

Machen wir also mit den letzten beiden Irrtümern unserer kleinen Serie weiter:

EnEV-Irrtum Nr 6:

Alle Hausbesitzer, die ihr Haus, ihre Wohnung oder eine andere Immobilie verkaufen oder neu vermieten wollen, haben die freie Wahl zwischen dem Bedarfsausweis und dem Verbrauchsausweis.

Dieser Irrtum fällt unter die Rubrik Teilwahrheit oder Teilwissen. Die Wahlfreiheit besteht tatsächlich, schließt seit dem 1. Oktober 2008 aber Besitzer alter und kleiner Wohnhäuser mit maximal vier Wohneinheiten aus, wenn das jeweilige Gebäude die Bedingungen der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977  (WschVO) nicht erfüllt. In solchen Fällen müssen Besitzer einen Bedarfsausweis ausstellen lassen.  Die WschVO war übrigens eine Folge der Ölkrisen in damaliger Zeit.

Zur Unterscheidung:

  1. Der Bedarfsausweis basiert auf dem errechneten Energiebedarf eines Hauses.
  2. Der Verbrauchsausweis legt den gemessenen und tatsächlichen Energieverbrauch einer Immobilie zugrunde.

EnEV-Irrtum Nr 7:

Den sogenannten EnEV-Nachausweis bei Sanierungen dürfen alle Fachleute ausstellen, die nach der EnEV 2009 Energieausweise im Wohnbestand im Zuge von Verkauf oder Neuvermietung ausstellen dürfen. Dazu gehören Techniker, Handwerker und Schornsteinfeger.

Das ist ein Gebiet, auf dem die Energieeinsparverordnung, die EnEV, nichts zu sagen hat. Wer im Zuge eines Neubaus oder einer Modernisierung nämlich den Energieausweis oder den EnEV-Nachausweis (Sanierung) ausstellen darf, bestimmt das jeweilige Landesbaurecht, nicht die EnEV. Achtung: Hier wird zwischen den Experten unterschieden, die im Bestand für Verkauf und Neuvermietung ausstellen und jenen, die bei Neubau beziehungsweise Modernisierung / Sanierung ausstellen. Diese Aussage bedeutet aber nicht, dass das nicht die ein und die selbe Person sein kann. Sie definiert nur, nach welchem Recht das festgelegt wird.

Weitere nützliche Ratgeber:

Quellennachweis für die Ratgeber

BHKS-Almanach 2010, „Energieeffizienz ist Trumpf”.

Gratis Abonnement

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, warum abonnieren Sie dann nicht Hausbau-Ratgeber.de gratis? Sobald ein neuer Beitrag zum Thema veröffentlicht wird, erhalten Sie ihn als Erstes! Erfahren Sie mehr über unsere unverbindlichen und kostenlosen Abonnements oder abonnieren Sie gleich hier kostenlos unseren

Newsletter mit Ratgebertipps


Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben!

Um diesen Beitrag zu speichern, können Sie auch ein Lesezeichen hinzufügen bei:
Lesezeichen anlegen bei Webnews Lesezeichen anlegen bei Mister Wong Lesezeichen anlegen bei One View Lesezeichen anlegen bei Yigg Lesezeichen anlegen bei Stern tausendreporter Lesezeichen anlegen bei Google Lesezeichen anlegen Yahoo Lesezeichen anlegen bei Linkarena Lesezeichen anlegen bei allTagz Lesezeichen anlegen bei Netselektor

Diskussion

Lesermeinungen!

Haben Sie etwas zu sagen? Nutzen Sie unsere Diskussionsmöglichkeit oder senden Sie uns einen sog. Trackback von Ihrer Seite aus. Sie können sogar per RSS (?) die Kommentare abonnieren.

Bitte beachten Sie die Nettikette und bleiben Sie beim Thema. Bitte kein Spam!

Sie können den Text gestalten mit:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite unterstützt globale Avatare!

Beitrag als PDF an
Kundenvideos
Kunde Haussanierung
ATG Kunde
Trockenlegung Kundenmeinung
Kundenmeinung nach Trockenlegung
Kundenreferenz der ATG
Kundenmeinung ATG


Kunde ATG Horizontalsperre
ATG Kunde Meinung
Kundenreferenz Wand-Boden-Abdichtung
Altbauabdichtung Kundenreferenz
Kunde Altbauabdichtung, Referenz
Haussanierung Kundenmeinung


Haussanierung Kundenmeinung

Anmelden | Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) © 2014 Hausbau-Ratgeber.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Powered by Wordpress